­

Nachrichten

Deutscher Filmpreis – „3 Tage in Quiberon“ räumt ab

Die Bühne funkelt gold und die Stimmung im Saal ist aufgeheizt. Man merkt sofort, dass es hier nicht um irgendeine Auszeichnung geht. Verliehen wird die LOLA, der renommierteste und höchst dotierte Deutsche Filmpreis.

Deutscher Filmpreis: Die Nominierungen

Der Deutsche Filmpreis, die LOLA, wird seit 1951 verliehen und ist die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung für den Deutschen Film. Der Preis wird von Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien verliehen. Die Abstimmung über die Gewinner erfolgt durch die rund 1800 Mitglieder der Deutschen Filmakademie. Jetzt schon freuen kann sich Fack Ju Göhte 3 von Bora Dagtekin, der als besucherstärkster Film bereits feststeht.

Erste StuPa-Sitzung im neuen Semester

Erste StuPa-Sitzung im neuen Semest [...]

UnAuf im Interview mit Marcel Fratzscher: Getrieben von der Realität

"Eine Theorie, die sich nur auf ein [...]

Unsere neuesten Artikel

Die rechte Flanke ungeschützt

Je intensiver sich der RefRat mit der Bekämpfung von Überbringern schlechter Nachrichten und Reformkräften beschäftigt, anstatt Selbstkritik zu üben, desto verwundbarer macht er sich gegenüber Angreifern von rechts. Ein Kommentar zur gegenwärtigen Debattenkultur im StuPa und der Positionierung des RefRats vom 16. Mai 2018

Von |Campus, Politik|

HU-Leitung fordert Einblick in RefRat-Arbeit

Das Präsidium der Humboldt-Universität verlangt seit Anfang Mai die kontinuierliche Vorlage einer Liste mit den Namen der aktuellen Referent*innen und Co-Referent*innen durch den RefRat. Außerdem sollen der Universitätsleitung künftig dessen Protokolle und Beschlüsse vorgelegt werden.

Von |Campus, Politik|

TV-Stud-Demo: „Bereit, den Arbeitskampf auszuweiten“

Demo studentischer Hilfskräfte am Leopoldplatz markiert Höhepunkt der Streikwoche

Von |Campus, Politik|

Holprig und ungewiss

Es war ein holpriger Weg bis zum neuen Koalitionsvertrag. „Bildung, Wissenschaft und Forschung sind die Schlüsselthemen für Deutschlands Zukunft“, heißt es dort. Doch wie genau sehen die Pläne für die deutsche Hochschullandschaft aus? Zunächst will die Regierung die Forschungsausgaben erhöhen: von gegenwärtig knapp unter drei auf dreieinhalb Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit läge Deutschland weit über dem OECD-Durchschnitt und würde mit den skandinavischen Ländern gleichziehen.

Von |Campus, Politik|