Freitag, 23 Februar 2024

Menschlichkeit, allen Menschen gegenüber

Die jährlich bemühten Floskeln, die Stolpersteine auf dem Bürgersteig, die steinernen Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin: die einen ruhen sich auf ihnen aus, die anderen stolpern über sie. Doch der Weg, den sie pflastern, ist weiterhin zu gehen.

„Letzte Generation”: Krisensitzung an der HU

Während am 25. Januar manche HU-Student*innen sich ab 19 Uhr eher Richtung Feierabend bewegten, besuchten einige von ihnen den Vortrag der „Letzten Generation“. Unsere Autorin Pia Wieners war vor Ort, um sich einen Eindruck zu verschaffen. 
Feminist_Friday

Kommentar: Wenn die Gleichung nicht aufgeht

„Menschenrechte sind Frauenrechte und Frauenrechte sind Menschenrechte”, sagte Hillary Clinton 1995 bei der vierten Weltfrauenkonferenz in Peking. Vielleicht hatte sich Ministerin Annalena Baerbock genau dieses Zitat zu Herzen genommen, als sie nach 15 Monaten Regierungszeit Leitlinien für eine feministische Außenpolitik formulierte. Doch das Konzept wird zurecht von iranischen Frauenrechtler*innen kritisiert. 

Interview: Die Ukraine in Deutschland

Vitsche ist eine Organisation bestehend aus jungen Ukrainer*innen in Deutschland. Mit der Sprecherin  Krista-Marija Läbe unterhielt sich die UnAuf über die Lage der Geflüchteten, Propaganda aus Russland und Hilfen aus Deutschland.  

Erinnern gleich Verändern: Zur Demonstration des Gedenkens an Hanau

Am 19. Februar 2020, vor drei Jahren, ermordete Tobias R. (43) in Hanau neun Menschen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Anlässlich dessen fand am Wochenende bundesweit eine Gedenkveranstaltung statt- auch in Berlin. Die anschließende Demonstration gegen Rechte Gewalt und strukturellen Rassismus zog durch Berlin-Neukölln und Kreuzberg. Eindrücke und Denkanstöße. 

Sprachkritik: DIE panzer ROLLEN

Schlagzeilen mit militärischem Klang sind keine Seltenheit mehr. Während Russlands Krieg gegen die Ukraine hat ein erschreckend lockerer Umgang mit martialischer Sprache Hochkonjunktur. Mit dem Begriff „Panzer“ wird verantwortungslos umgegangen, trotz dessen NS-Vergangenheit.

Vestibuläre Migräne: Wenn sich plötzlich alles dreht

Migräne gleich Kopfschmerzen? Nicht unbedingt. Die neurologische Erkrankung, deren genaue Ursachen nicht bekannt sind, hat viele Facetten. Eine davon ist Schwindel. Über das Leben mit vestibulärer Migräne.

Einmal im Leben: Berlin Tag & Nacht

Ständig reden wir von Dingen, die wir ausprobieren wollen und viel zu oft bleibt es bei dem Gedanken. In unserer Rubrik „Einmal im Leben“ ändern wir das. Diesmal: Reality-TV hautnah. Wenn du plötzlich nicht mehr auf der Couch sitzt, sondern mittendrin.

Kinder der Wende

Auch dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es immer noch Unterschiede zwischen Westdeutschland und den „Neuen Bundesländern“. Einer davon ist die Familienplanung. Über erschwerte Arbeitsbedingungen mit Kind im Westen und die Folgen der vielen Betreuungsangebote im Osten.

„Es fehlt ein eigenständiger ostdeutscher Diskurs“

Steffen Mau, 1968 in Rostock geboren, ist Professor für Makrosoziologie an der Humboldt-Universität. Mit der UnAuf spricht er über die Unsichtbarkeit des „Ostdeutsch-Seins“ im gesellschaftlichen Diskurs — und ihre Folgen.

Erfahrungsbericht: Aus der deutschen Reihe tanzen

Die Frage nach der Herkunft hat sich zum Aufmacher vieler Gespräche gemausert.  Doch dahinter steht selten aufrichtiges Interesse, sondern ein anderes Phänomen: Alltagsrassismus. 

Die Vergessenen: Das Kapitel „Moria“ ist noch nicht vorbei

Mehr als 7.000 Geflüchtete befinden sich noch auf den griechischen Inseln an Europas Außengrenze, die meisten von ihnen auf Lesbos. Über sie wird jedoch kaum noch gesprochen. Der Schrecken um Moria scheint lange in Vergessenheit geraten. Dabei hat sich die Situation nicht grundlegend geändert.

Ausbeutung im Nebenjob: Vier Red Flags zur (Selbst-)Orientierung

Bildung wird zunehmend zur Ware. Kein Wunder, denn der Markt bietet große Wachstumschancen. Doch oft geht dieser Gewinn zu Lasten der unterbezahlten Nachhilfekräfte- wie auch in meinem Fall. 

Einmal im Leben… In den Kaninchenbau

Ständig reden wir von Dingen, die wir ausprobieren wollen und viel zu oft bleibt es bei dem Gedanken. In unserer Rubrik “Einmal im Leben” ändern wir das. Diesmal: freier Fall in das YouTube-Rabbithole. Was passiert, wenn unsere Autorin immer nur den Vorschlägen der Videoplattform folgt?

Verzicht auf Instagram: Rückkehr zur Anonymität

Ich starte ein Experiment: Auf Instagram verzichten. Möglichst lange, am besten aber für immer. In dieser Kolumne teile ich meine Erfahrungen mit dieser Entscheidung, und wie sie sich auf mein (Uni-)Leben auswirkt.

Sprachkritik „Doomscrolling”: Bis zum Untergang und noch einen Klick weiter

Wir leben in turbulenten Zeiten - Angriffskrieg in der Ukraine, mögliche Atomangriffe und Energiekrise. Bei einem Blick in den Newsfeed entsteht das Gefühl, genau dort zwischen den Pixeln dem Weltuntergang beizuwohnen. Was unsere Autorin hier beschreibt, nennt sich Doomscrolling.

Sprachkritik Allgemeinwissen: Wenn Systemversagen salonfähig wird

Unsere Autorin findet, der Begriff „Allgemeinwissen“ impliziere ein Wissen, dass für alle gleichermaßen zugänglich wäre. Ein vataler Trugschluss! 

Wie, du trinkst nicht?

Kneipen, Karneval und Krombacher. Deutschland und Alkohol gehören einfach zusammen. Auf WG-Partys und Firmenfeiern zu trinken, ist so normal, dass ich mich teilweise dafür rechtfertigen muss, nicht zu trinken. Irgendwie bizarr, wenn man sich die Schäden vor Augen führt, die durch Alkohol entstehen können.

Einmal im Leben: Doch nicht schwanger

Ständig reden wir von Dingen, die wir ausprobieren wollen und viel zu oft bleibt es bei dem Gedanken. In unserer Rubrik „Einmal im Leben“ ändern wir das. Diesmal: ein falsch positiver Schwangerschaftstest! Denn manches wollen wir nicht unbedingt ausprobieren, aber es passiert einfach.
Feminist_Friday

Feminist Friday: Erste Reihe für alle auf dem CSD

Der Berliner CSD gilt als Fest von Queerness und Diversität. Doch beim genauen Hinschauen wird deutlich: Nicht alle bekommen den gleichen Raum. Das muss sich ändern.