30
Jahre
250
Ausgaben
8000
gedruckte Seiten
Ausgabe

Ausgabe#251

Deutschlands bekannteste Plagiatsexpertin Debora Weber-Wulff sagt: „Die HU hat ein Plagiatsproblem.“ Die Ursache ist strukturell: Es mangelt an Prävention von Plagiaten, bestätigte Fälle werden nicht öffentlich- keitswirksam diskutiert. Helena hingegen bedient sich nicht am geistigen Eigentum anderer, sondern verkauft ihres. Sie ist professionelle Ghostwriterin und schreibt Hausarbeiten, Essays und Abschlussarbeiten für andere Studierende. Instagram-Trends zeigten Kira, wie sie aussehen könnte. Durch den sozialen Druck hat sie sich inzwischen mehreren Schönheits-OPs unterzogen. Lisa hingegen ist mit mittlerweile 15.000 Followern selbst zur Influencerin geworden. Auf Instagram möchte sie möglichst authentisch sein und nicht mehr jeden Trend mitmachen. Rurik von Hagens ist mit Toten aufgewachsen. Sein Vater, Gunther von Hagens, plastiniert beruflich Leichen und zeigt sie in seiner Ausstellung „Körperwelten“. Heute ist Rurik von Hagens ihr Geschäftsführer und möchte an Toten das Leben lehren. Dietmar Arnold hat währenddessen den Verein „Berliner Unterwelten“ ins Leben gerufen. Seit zwanzig Jahren zeigt er Besucher*innen die unterirdischen Bunker und Katakomben Berlins. An der Uni engagiert sich die Fridays-For-Future-Gruppe der HU, der Akademische Senat hat sich bereits mit den formulierten Forderungen solidarisiert. Die Einrichtung von Baberowskis „Zentrum für Vergleichende Diktaturforschung“ ist nach öffentlichen Druck und Kritik vorerst Geschichte.

Archiv

Alle Hefte der UnAufgefordert lassen sich im Archiv abrufen und als PDF-Datei runterladen.