­

#fbf: Chinesisch an der HU

Von |Freitag, 11. August 2017|#fbf Unauf vor 25 Jahren, Allgemein, Campus, Leben, Nabelschau, Studieren|

"Obwohl es so viele Chinesen auf dieser Erde gibt und ihre Zahl noch zunimmt, hat ihre Sprache hier in Europa kaum eine Bedeutung, abgesehen von den chinesischen Restaurants." So hatte ein Unauf-Redakteur seinen Artikel über das Fach Chinesisch vor 25 Jahren eingeleitet. Was hat sich seit dem verändert?

#fbf: Orchideenfächer – vor 25 Jahren und heute

Von |Freitag, 28. Juli 2017|#fbf Unauf vor 25 Jahren, Allgemein, Campus, Leben, Nabelschau, Studieren|

1887 wurde das Institut für Japanologie an der Humboldt-Universität gegründet, und ist somit die älteste Japanologie in Deutschland überhaupt. Bis 1989 gliederte sich das Studium in zwei Richtungen. Man konnte sowohl als Sprachmittler als auch als Regionalwissenschaftler, sprich Japanologe abschließen. Die Immatrikulationszahlen orientierten sich am Bedarf der DDR und waren somit sehr gering. Eine Seminargruppe umfasste im Durchschnitt 6 bis 15 Hauptfach(!)studenten. Immatrikuliert wurde nur alle zwei Jahre, Bedingung der Immatrikulation war eine bestandene Eignungsprüfung. Es wurde ein gutes, auch international anerkanntes Ausbildungsniveau erreicht.

Wenn der Heimweg zur Mutprobe wird

Von |Mittwoch, 12. Juli 2017|Allgemein, Campus, Leben, Studieren|

Zwischen all den Möglichkeiten, von A nach B zu gelangen, hat sich in Berlin eine Option bewährt: das Fahrrad. Ob Retro-Damenrad oder schnittiges Rennrad, das Fahrrad befördert uns trotz Stau und ganz ohne Wartezeit auf die U-Bahn zügig durch die Straßen. Aber bringt es uns auch sicher ans Ziel?

Unter Beobachtung: Spekulation mit Agrarrohstoffen an der Börse und die Humboldt’sche Lehre

Von |Mittwoch, 12. Juli 2017|Allgemein, Studieren|

Die Ausgestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen wird häufig als „zu verschult“ und die Exzellenzinitiative als „Elitenförderung“ kritisiert. So forderten die Besetzer*innen des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin unter anderem alternative, weniger hierarchische Lehrveranstaltungen. Dieser Wunsch ist absolut nachvollziehbar, allerdings gibt es solche Formate an der HU bereits.

#fbf: „Reih dich ein in die… Studenten-Einheitsfront“

Von |Freitag, 07. Juli 2017|#fbf Unauf vor 25 Jahren, Allgemein, Campus, Leben, Nabelschau|

1992 war ein UnAuf- Autor in der Mensa Süd essen. Ein scheinbar sehr emotionales Erlebnis. Ob sich seither etwas verändert hat, abgesehen davon, dass es keine elektronischen Anzeigetafeln gab und das Studierendenwerk noch Studentenwerk hieß? Der vierte Teil unserer Kolumne Nabelschau verrät es:

Wir wollen eure Lyrik

Von |Donnerstag, 06. Juli 2017|Allgemein, News|

Die UnAufgefordert sucht für eine neue Beitragsreihe LYRIK- ganz egal welcher Art.

„Wir haben eine neue Art der Demokratie entwickelt“

Von |Montag, 03. Juli 2017|Allgemein, Campus, Politik|

Thomas Lehmann, 20, studiert an der HU Geschichte und Sozialwissenschaften und im Fernstudium Jura an der Sorbonne-Universität in Paris. Er ist Leiter von „Les jeunes avec Macron“ in Berlin, der Jugendorganisation von Emmanuel Macrons Bewegung „La République en Marche“ (LREM). Den Berliner Ableger von „En Marche“ hat er mitgegründet. UnAuf-Redakteur Morris Reinmüller bat ihn um seine Einschätzung der politischen Lage nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Frankreich.

#fbf: Interessante Dreifaltigkeit – Café, Kneipe, Galerie

Von |Freitag, 30. Juni 2017|#fbf Unauf vor 25 Jahren, Allgemein, Leben, Nabelschau|

Unsere Autorin hat die Schwulenbar „Stiller Don“ im Prenzlauer Berg besucht, 25 Jahre nachdem ihr Vorgänger „hera“ darüber einen Bericht verfasst hat. Sie hat mit größerem Andrang gerechnet. Tatsächlich war es ein Besuch beim Stammtisch.

Alexander von Humboldt auf Kuba: Eine Reise vom Verbot zur Büste

Von |Sonntag, 25. Juni 2017|Allgemein, Leben, Portrait, Studieren|

Im Jahre 1800 traf Alexander von Humboldt zum ersten Mal auf Kuba ein. Seine zwei Reisen auf der Karibikinsel sollten ihm den Spitznamen „der zweite Entdecker Kubas“ einbringen. Denn obwohl das Land schon Jahrhunderte zuvor von Christopher Kolumbus „entdeckt“ und besiedelt worden war und obwohl es bereits 1510 unter spanische Kolonialherrschaft fiel, gelang es dem Naturforscher, einige wichtige Gegebenheiten zu bestimmen.

Nabelschau: Brief aus Israel

Von und |Freitag, 23. Juni 2017|#fbf Unauf vor 25 Jahren, Allgemein, Campus, Israel, Leben, Nabelschau|

Ob mit Fähre oder Flugzeug, ob authentisch oder touristisch, heute wie vor 25 Jahren fasziniert das Land Israel unsere Autor*innen. Der zweite Teil unserer Kolumne Nabelschau: Eine Zeitreise zwischen 1992 und 2017 in Briefform. Ein UnAuf- Autor schreibt 1992 aus Isreal, 25 Jahre später antworten wir.

Glosse: Heute speisen wir in der Hölle

Von |Montag, 19. Juni 2017|Allgemein, Campus|

„Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren“, schrieb Dante Alighieri in seiner Göttlichen Komödie. Wer hätte damals ahnen können, dass er eigentlich die Mensa Süd meinte?

Hinter verschlossenen Bürotüren

Von |Montag, 12. Juni 2017|Allgemein, Campus, Leben|

Auf dem Weg zum Hörsaal eilen wir durch lange Flure an unzähligen Bürotüren vorbei. Einheitlich graue Raumschilder, ebenso grau gestrichene Türen. Habt ihr euch je gefragt, was sich dahinter verbirgt?

Aktzeichnen beim Berliner Studentenwerk

Von |Donnerstag, 08. Juni 2017|Allgemein, Campus, Leben|

Dienstag in der Hardenbergstraße 34. Zusammen mit mehreren Studierenden laufe ich, meinen Zeichenblock unter den Arm geklemmt, zum Freiraum des Berliner Studentenwerkes. Wir wollen etwas zeichnen, was man eigentlich tagtäglich auf großen Plakatleinwänden sehen kann: einen Körper - nur eben einen nackten.

Die “Identitäre Bewegung” – Rechtsextremer Protest gegen Heiko Maas

Von |Samstag, 20. Mai 2017|Allgemein, News|

Am Freitagmittag versuchte die "Identitäre Bewegung“ innerhalb einer unangemeldeten Protestaktion in das Justizministerium zu gelangen.

Wie kann die europäische Idee gerettet werden?

Von |Montag, 08. Mai 2017|Allgemein, Politik|

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron gilt als pro-europäisch eingestellter Hoffnungsträger. Das Forum Constitutionis Europae der Humboldt-Universität bot Interessierten die Möglichkeit, sich seine Vorschläge für die Zukunft Europas anzuhören. Daneben lieferten Daniel Cohn-Bendit und Wolfgang Merkel im Rahmen der Veranstaltung „How to save Europe“ weitere Ideen.

AGNES für Anfänger

Von |Samstag, 22. April 2017|Allgemein, Campus, Studieren|

Jedes Semester grüßt das Murmeltier mit dem Namen AGNES spätestens mit Ablauf der Anmeldefristen. Viele sind frustriert, wütend und vor allem ratlos gegenüber ihrer scheinbaren Willkür bei der Verteilung der Kursplätze. Tatsächlich steckt hinter dem System aber mehr, als man denkt. Der Versuch einer Erklärung.

Paterson – eine Ode an die Poesie des Alltags

Von |Montag, 30. Januar 2017|Allgemein, Leben, Rezensionen|

Der Regisseur Jim Jarmusch erzählt in seiner Tragikomödie „Paterson“ von dem Leben eines dichtenden Busfahrers und erinnert uns vor allem daran, dass unser Alltag auch Schönheit und Lyrik besitzt.

  • Copyright: Koch Films

Suburra – Rambazamba in Rom

Von |Donnerstag, 26. Januar 2017|Allgemein, Berlinale, Leben, Rezensionen|

Morgens geht Filippo Malgradi ins Parlament. Er trägt dann einen dunklen Anzug und er geht schnell, schneller als alle anderen, als die Touristen und Journalisten, die an dem kleinen Hügel gemächlich über das krumme Kopfsteinpflaster spazieren. Malgradi (Pierfrancesco Favino) muss an ihnen vorbei in den Palazzo Montecitorio. Malgradi ist hier eine wichtige Persönlichkeit. Er ist Politiker. Er hat einen klaren Auftrag und der kommt vom Volk.

Ein paar Gedanken über Feminismus

Von |Mittwoch, 04. Januar 2017|Allgemein, Leben, Rezensionen|

In den letzten Jahren hat sich aus dem Schrei nach Selbstverwirklichung ein Pop-Feminismus entwickelt, der „Frauen“ sagt und „Ich“ meint. Ein paar Gedanken über Feminismus - anlässlich des Stückes „Stören“ im Maxim Gorki-Theater.

Heiligabend, die Kirche und wir

Von |Samstag, 24. Dezember 2016|Allgemein, Leben|

Für viele Menschen ist Weihnachten das schönste Fest des Jahres. Traditionen wie Weihnachtsbäume, Weihnachtslieder, Gottesdienstbesuch und das Beschenken haben sich, zumindest im europäischen Raum, etabliert. Allerdings feiern alle auf unterschiedliche Weise. Antworten eines evangelischen Pfarrers rund um 'Heiligabend, die Kirche und wir'.