closeDurch die Neugestaltung unserer Seite im April 2014 werden alte Artikel nicht immer korrekt dargestellt. Wir bitten Fehler bei Bildern, Autoren und der Formatierung zu entschuldigen.

Die Humboldt-Universität besteht aus unzähligen Gebäuden und hinter jedem einzelnen steckt eine Geschichte. An dieser Stelle wollen wir sie erzählen.

Für jeden Studierenden, advice der beim Lernen nicht gerne alleine ist, ist das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum die geeignetste Anlaufstelle. Das größte Bibliotheksgebäude der Humboldt-Universität vereint zwölf ehemalige Zweigbibliotheken der Geistes-, Kultur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auf sieben Stockwerken. Der Schweizer Architekt Max Dudler setzte sich schon Ende 2004 mit seinem Entwurf gegen 21 andere Arbeiten in der Endauswahl durch. Nach Bauarbeiten, die von 2006 bis 2009 andauerten, konnte die Bibliothek zum 200. Geburtstag der HU eröffnet werden.

Das Grimm-Zentrum stellt außerdem neben knapp 2,5 Mio. Büchern, von denen sich rund 1,5 Mio. im Freihandbestand befinden, über 1000 Einzelarbeitsplätze, acht Gruppenarbeitsräume, 52 Arbeitskabinen und sogar acht besondere Arbeitsplätze für Studierende mit Nachwuchs zur Verfügung. Auch eine kleine Cafeteria und ein Auditorium sind integriert und das alles super zentral in Berlins Mitte – kein Wunder also, dass es täglich bis zu 6000 Besucher anzieht.

Nicht nur der Bund Deutscher Architekten und der Deutsche Naturwerkstein-Verband, die das Grimm-Zentrum 2010 bzw. 2011 jeweils mit einem Preis auszeichneten, sondern auch viele Fotografen sind begeistert von Design und Panoramablick. Vielleicht hat diese sagenhafte Aussicht auch das Unternehmen „Ersties“ dazu inspiriert, dort sein umstrittenes pornografisches Filmchen zu drehen.

Dieser Bau der Superlative bietet Studierenden Unmengen an Materialien in analoger oder digitaler Form, die den großen Lesesaal im Herzen des Gebäudes umgeben. Zwangsläufig tummeln sich dort allerhand Studierende, sodass es trotz der Zahl angebotener Arbeitsplätze oft an Sitzgelegenheiten mangelt. Auch an den engen Treppenaufgängen zu den Schließfächern staut es sich zu den Stoßzeiten oft. Einen weiteren Frustfaktor stellt die Geräuschkulisse im großen Lesesaal dar. Diese ist bei so vielen Menschen in einem Raum schwer zu vermeiden, stört aber häufig die erhoffte Ruhe beim Lernen.

Das Grimm-Zentrum kann sich mit Auszeichnungen behängen, ist ein riesiges Lernzentrum und stellt vielfältige Materialien bereit. Und wenn man früh genug dort einfällt, kann man dem größten Andrang entgehen.